Aktuelles

19.06.2018  -  Genossenschaft Aufbau stemmt Großprojekt - LVZ-Artikel vom 18.06.2018

Delitzsch. Die orkanartigen Stürme der vergangenen Monate hatten auch die Gebäude der Wohnungsbaugenossenschaft Aufbau Delitzsch (WBG) in Mitleidenschaft gezogen. Der Leiter Geschäftsbuchhaltung, Bernd Steude, berichtete der Vertreterversammlung, dass sämtliche Schäden beseitigt sind. „Für die Kosten ist ausnahmslos die Versicherung aufgekommen“, teilte Steude mit.

Die WBG habe im Jahr 2017 alles unternommen, um den Leerstand zu verringern und das Angebot an Wohnungen verschiedener Größen attraktiv zu halten, betonte Vorstand Kai Hofmeier. „Auch wir müssen der demografischen Entwicklung Rechnung tragen. Der Bedarf an barrierefreien beziehungsweise barrierearmen Wohnungen ist zweifelsfrei da“, teilte Hofmeier mit. Es falle derzeit nicht leicht, diesen Bedarf zu decken, weil damit einher auch zum Teil erhebliche Investitionen in die Wohnungen, aber auch in die Gebäude verbunden sind. „Trotzdem werden wir alles unternehmen, damit Genossenschaftsmitglieder solange wie möglich in ihrer gewohnten Umgebung leben können“, kündigte er an.

Vorgesehen ist zum Beispiel, die Treppenhäuser herzurichten, dort, wo es möglich ist, auch Außenfahrstühle anzubauen. Wann und wo das konkret umgesetzt werde, stehe noch nicht fest. Während das „Wohnen am Park“ keinen Leerstand aufweist, es sogar Wartelisten gebe, ist innerhalb der Stadt Delitzsch die Leerstandsquote unterschiedlich hoch.

Nachfrage geht zurück

Andererseits gehe die Nachfrage an Mietwohnungen generell zurück. Wer kann, nutze die Niedrigzinsphase, um Wohneigentum zu erwerben. Auch das wirke sich auf die Vermietung aus. „Unsere Aufgaben muss es sein, die derzeit 1735 Wohnungen im Bestand aufzuwerten, sie zeitgemäß zu gestalten, vor allem auch das Wohnumfeld attraktiver zu machen“, bemerkte Hofmeier. Investiert werden momentan vor allem in leerstehende Wohnungen. Schwierig gestaltet sich aber, die entsprechenden Handwerker zu bekommen.

Eine der größten Investitionen der vergangenen Jahre vollziehe sich derzeit in Rackwitz. Sogenannte WBS-70-Blöcke werden derzeit saniert. WBG-Vorstand und Aufsichtsrat versprechen sich angesichts der Knappheit in Leipzig durchaus wachsendes Interesse der Städter an Wohnraum auf dem Land. Mit gezielten Werbeaktionen wolle man jetzt in Leipzig direkt auf Rackwitz hinweisen. Auch unter Studenten wolle man werben. „Die Chancen sind eindeutig da, den Leerstand nach der Sanierung der Wohnungen in Rackwitz zu senken“, war sich auch Steffen Menzel, Vorsitzender des Aufsichtsrates, sicher.